http://www.tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2018/07/Bild2.jpghttp://www.tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2018/07/Bild2.jpgSommerliches Wochenende im Südschwarzwald – Sauschwänzle und Stadtbesichtigungen
Sommerliches Wochenende im Südschwarzwald – Sauschwänzle und Stadtbesichtigungen
Sommerliches Wochenende im Südschwarzwald – Sauschwänzle und Stadtbesichtigungen

Am vergangenen Wochenende waren wir mit Partnerinnen im Südschwarzwald unterwegs. Erst auf dem 10 km langen Sauschwänzleweg, dann 22 km mit der Sauschwänzlebahn.
Am Bahnhof Blumberg erwartete uns am Samstagmorgen Gisela, ehrenamtliche Wanderführerin beim Schwarzwaldverein. Sie begleitete uns auf dem Sauschwänzleweg nach Lausheim-Blumegg einer Haltestelle der gleichnamigen Bahn.

Unterwegs auf dem Sauschwänzleweg

Wir hatten immer wieder spektakuläre Ausblicke auf die Schwarzwaldhöhen, in die Wutachschlucht und auf die Trasse der 25 km langen Museumsbahnstrecke für Dampfzüge. Sie wurde von 1887 bis 1890 erbaut, ist heute ein technisches Kulturdenkmal und Zeuge der damaligen Ingenieurbaukunst. Der Name rührt vom gekringelten Verlauf der Route mit Viadukten, Tunneln, Kehrschleifen sowie Deutschlands einzigartigem Kreiskehrtunnel her.

Rückfahrt mit dem Dampfzug ab Lausheim-Blumegg

Mit dem Dampfzug ging’s zurück nach Blumberg und weiter nach Donaueschingen, unserem Übernachtungsort.
Der Sonntag stand dann im Zeichen von Kultur und Stadtbesichtigungen. Am Vormittag in Donaueschingen mit Spaziergang durch einen Park, zur brunnengefassten Donauquelle und durch die Fußgängerzone mit kleiner Kostprobe in der Brauereigaststätte Fürstenberg zum Bahnhof. Nach kurzer Fahrt erreichten wir Villingen. Auch hier hatte Organisator Wolfgang Staiger für eine Führung gesorgt. Erstaunt waren wir über die Ausdehnung und den guten Erhalt der Innenstadt. VS ist ja auch ein Produkt der Verwaltungsreform von 1972 mit V als badischem und S württembergischen Anteil. So ganz zusammengefunden haben die beiden Städte mit zusammen mehr als 80.00 Einwohnern noch nicht. Ob das nur am beide Orte trennenden Bergrücken liegt ließ unsere engagierte Stadtführerin offen. Nach zwei herrlichen Sonnentagen und einer Schlusseinkehr in Villingen erreichten wir Höfingen nach fast störungsfreier Rückfahrt am frühen Sonntagabend.