http://www.tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2018/08/titel.jpghttp://www.tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2018/08/titel.jpgKunst beim TSV Höfingen – Sieglinde Rehm stellt in der „Gastronomiewelt Glemstal“ aus.
Kunst beim TSV Höfingen – Sieglinde Rehm stellt in der „Gastronomiewelt Glemstal“ aus.
Kunst beim TSV Höfingen – Sieglinde Rehm stellt in der „Gastronomiewelt Glemstal“ aus.

Seit 2014 besteht eine Kooperation zwischen dem TSV Höfingen und dem Höfinger Heimat- und Kulturverein. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, das Nebenzimmer des TSV-Sportheims künstlerisch aufzuwerten. Man möchte den Gästen ein ansprechendes Ambiente bieten. Auf diese Weise präsentieren Mitglieder des Höfinger Kunstportals, einem Arbeitskreis des Heimat- und Kulturvereins, einen Querschnitt ihres Schaffens. Die Sprecherin des Arbeitskreises, Angi Eglau, organisert den etwa halbjährigen Wechsel, so dass für Veränderung gesorgt ist.
Ab 19. August sind Werke von Sieglinde Rehm zu sehen.
Ihr Leitsatz als Malerin: „Kunst ist ein Weg, kein Ziel“ (nach Rainer Maria Rilke)

Ausstellungseröffnung am 18. August, v.li. Sieglinde Rehm, Angi Eglau, Walter Kailbach

Sie lebt in Leonberg und ist Mitglied des Kunstportals im Höfinger Heimat- und Kulturverein.
Kreativität ist für sie Anker und Antrieb in ihrem Leben. Malen war schon in der Schule ihr Lieblingsfach. Gezielt künstlerisch tätig ist sie seit 1989. Seit 1999 hat sie zusammen mit ihrem Partner Walter Kailbach ein eigenes Bildhaueratelier in Korntal-Münchingen. Sieglinde Rehm war Lehrerin und hat die zweite Hälfte ihres Berufslebens als Pädagogische Mitarbeiterin/Fachbereichsleiterin bei verschiedenen Volkshochschulen gearbeitet. 2004 schloss sie eine Ausbildung zur Kunsttherapeutin ab.

In den letzten Jahren interessieren sie bei ihrer kreativen Arbeit vor allem Menschen, Menschen in Bewegung, Menschen in Beziehung zueinander. Aus diesem Grund besucht sie immer wieder Aktkurse. Für Acrylbilder kombiniert sie Aktzeichnungen, malt sie mit verschiedenen Farben in- und übereinander und hebt am Schluss nur bestimmte Partien mit Kohle hervor. Auf diese Weise entsteht der Eindruck von bewegten Körpern. Damit zu spielen macht ihr beim Arbeiten viel Freude.
Das Malen von Aktbildern mit Graphit verlangt dagegen eine exaktere Vorgehensweise. Dazu wird Graphitpulver mit Terpentin angelöst. Danach kann wie mit Farbe gemalt werden und es entstehen flächige, nuancenreiche grafische Bilder.
Zu ihrer eigenen Verwunderung interessiert sie seit kurzem auch das Malen von Landschaftsbildern.
Sieglinde Rehm empfindet es als neue Herausforderung zwischen einer konkreten und abstrakten Darstellung jeweils einen weiten Blick einzufangen.