http://tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2018/11/titel-1.jpghttp://tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2018/11/titel-1.jpghttp://tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2018/11/titel-1.jpgDFB-Aktion Ehrenamt …
DFB-Aktion Ehrenamt …
DFB-Aktion Ehrenamt …

… Auszeichnung für Thomas Kern durch den Württembergischen Fußballverband (WFV)
Als Thomas Kern kennt ihn im Verein eigentlich niemand – er ist halt der „Kerni“ und damit bereits in jungen Jahren eine Institution beim TSV Höfingen. Ein Mann für (fast) alle Dinge, freundlich, gelassen, bescheiden und zuverlässig, kein Lautsprecher.
Am vergangenen Freitag, 23.11., fand eine Feierstunde im Rahmen der „DFB-Aktion Ehrenamt“ des Bezirks Enz/Murr in Hochdorf/Rems statt. Dabei überreichte ihm Thomas Halder, Vorstandsmitglied des WFV, ein Präsent und Urkunde für vorbildliche ehrenamtliche Leistungen im Fußballsport.

Auszeichnung für Thomas Kern, v.li. Bz-Ehrenamtsbeauftragter Armin Rau, Bezirksvorsitzender Hansjörg Arnold, Thomas Kern, WFV Vorstandsmitglied Thomas Halder

Glückwunsch vom 1. Vorsitzenden des TSV Höfingen, Ulrich Hoppe, li

Bis es soweit war, stand aber erst einmal sein Eintritt als Zehnjähriger in den Verein im Jahr 1976 auf dem Programm. Wie bei allen Jugendlichen führte sein Weg in dieser Zeit über die Leichtathletik und den unvergessenen Fritz Krafft. Gleichzeitig meldete er sich auch bei der Fußballjugend an.
Schon bald konzentrierte er sich auf das Spiel mit dem (damals noch) Lederball und durchlief alle Altersstufen bis zur A-Jugend. Mit achtzehn gelang ihm gleich der Sprung in die erste Mannschaft des TSV, in der er 20 Jahre lang aktiv kickte. Kreisliga A und – B waren die Spielklassen mit drei Meisterschaften, damit Aufstieg und später dann auch wieder Abstieg in die B-Liga. Bemerkenswert ist, dass er als Verteidiger einmal eine Saison ohne gelbe Karte absolvierte und zehn Kopfballtore aus scharf hereingezogenen Flanken erzielte. Das bescherte ihm den Spitznamen „Eisenschädel“.
Das wäre alles nicht auszeichnungswürdig, wenn nicht bereits zu seiner aktiven Zeit ein außerordentliches weiteres Engagement für den Verein hinzukäme. Fünf Jahre Jugendtrainer zusammen mit Peter Röckle, Fußball Spielleiter, Betreuer der ersten Mannschaft, Platzwart, als gelernter Elektroinstallateur verantwortlich für die Haustechnik und den gesamten Maschinenpark des Vereins. Regelmäßig führt ihn sein Weg nach Feierabend von der Arbeitsstelle direkt ins Glemstal, getreu dem Baumarkt Slogan: es gibt immer was zu tun.

Es gibt immer was zu tun

Unterstützt wird dieses Engagement durch sein familiäres Umfeld. So sind seine Schwiegereltern Margret und Peppi Madritsch als ebenso engagierte Vereinsmitglieder bekannt und Sohn Fabian verstärkt, aus der Landesliga kommend, die erste Mannschaft des TSV.
Seit Zehn Jahren zeichnet der Württembergische Fußballverband ehrenamtlich tätige Menschen mit dem Ziel aus, diesen engagierten Vereinsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern die öffentliche Anerkennung zukommen zu lassen, die sie verdienen. Nach Peter Pelz im vergangenen Jahr wurde mit Thomas Kern 2018 ein weiterer TSVler geehrt.