http://www.tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2018/07/titel550px.jpghttp://www.tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2018/07/titel550px.jpgTennis-Herren-65: Bericht aus den Verbandsspielen
Tennis-Herren-65: Bericht aus den Verbandsspielen
Tennis-Herren-65: Bericht aus den Verbandsspielen

„Juhu! Aufstieg verpasst!“ So sagen die einen, die anderen sagen: „Mist, Aufstieg vergeigt!“
Wie dem auch sei, spannend war es am Mittwoch. Zu uns auf die Tennisanlage kam unser großer Kontrahent aus Bad Wildbad. 6 Mann hoch, alles sympathische Kerle. Alle wussten, dass derjenige, der heute gewinnt, aufsteigen würde. Also wurde gekämpft – aber trotz allem Siegeswillen waren alle Spiele fair und in guter Stimmung. Nach den Einzeln sah es gut für uns aus: 3 Siege, eine Niederlage. Bernhard Schlecht hatte sich auf Platz 4 souverän gegen seinen Gegner durchgesetzt, auch Günter Harms auf Platz 3 gewann, aber erst nach harter Arbeit und im Match-Tiebreak. Peter Ley , Nr. 2, traf auf einen so starken Gegner, dass ein Sieg aussichtslos war, Joachim Schütz, Nr.1, traf auf einen „17-er“ und konnte nach verlorenem ersten und gewonnenen 2. Satz dennoch den Sieg im Tiebreak erringen.
Zwischenstand: 3 zu 1 für uns! Hurra, der Sieg ist gaaaanz bestimmt unser!
Und so ging es in die Doppelspiele. Uli Sparhuber von den 60ern sollte uns verstärken und mit Hubert Rothe das 1er-Doppel spielen. Joachim Schütz und Uli Hoppe hatten den „Auftrag“, unbedingt zumindest das 2er-Doppel zu gewinnen. Furios! Doppel 1 gewinnt den ersten Satz, Doppel 2 verliert den 1. Satz, dann verliert Doppel 1 den 2. Satz und Doppel 2 gewinnt den 2. Satz! Fazit: Alle mussten in den Match-Tiebreak. – Und letztlich verloren wir beide Tiebreaks!
Und nun wurde gerechnet! In Matches stand es 3 zu 3. In den Sätzen war ebenfalls Gleichstand zu verzeichnen. Nun musste die Anzahl der Spiele den Ausschlag geben. Ergebnis: Die Mannschaft aus Bad Wildbad hatte 6 Einzelspiele mehr gewonnen als wir – sie waren damit die Sieger!
– Wie sagten jetzt die einen und die anderen? – Siehe oben!
Aber einig waren wir uns alle in einem Punkt: Immerhin haben wir die Hitzeschlacht erfolgreich überlebt, denn bei 30 Grad im Schatten fühlst du dich auf dem Tennisplatz wie das Hähnchen im Grill.
Und dann gab‘s ein fantastisches Essen (Salzbraten mit Spätzle, Kartoffelsalat und grünem Salat), von Walter Löhlein und den Frauen von Günter und Hubert zubereitet.

Tennis Herren 65 von vorn …

… und von hinten.

Und so ging ein wunderschöner Wettkampftag mit Genuss und Bier und Spaß und guter Stimmung langsam dem Ende zu. Die Betonung liegt auf langsam, denn nach der Abreise der Sieger aus Bad Wildbad saßen wir noch lange zusammen und diskutierten, wie wir nun unsere Niederlage zu bewerten hätten.
Lieber Leser, liebe Leserin, du weißt: Die einen sagten so – die anderen sagten so.
J.Schütz