http://tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2019/04/IMG_5503.jpghttp://tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2019/04/IMG_5503.jpghttp://tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2019/04/IMG_5503.jpghttp://tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2019/04/IMG_5503.jpghttp://tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2019/04/IMG_5503.jpghttp://tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2019/04/IMG_5503.jpghttp://tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2019/04/IMG_5503.jpgTSV Höfingen I – SKV Rutesheim II 1 : 2 – Mangelnde Chancenverwertung kostet wichtige Punkte
TSV Höfingen I – SKV Rutesheim II 1 : 2 – Mangelnde Chancenverwertung kostet wichtige Punkte
TSV Höfingen I – SKV Rutesheim II 1 : 2 – Mangelnde Chancenverwertung kostet wichtige Punkte

Auch wenn der TSV die erste Halbzeit im Derby gegen die SKV Rutesheim II verschlafen hatte und folgerichtig mit einem 0:2 Rückstand in die Pause musste, hatte man in Durchgang zwei doch genug Chancen das Spiel nicht nur ausgeglichen zu gestalten, sondern sicherlich auch zu drehen. Aber einmal mehr wurden beste Möglichkeiten vergeben, dazu ein Glanztag des SKV Torspielers und perfekt war eine schmerzhafte Heimniederlage.


Die Begegnung auf dem holprigen Rasen im Glemstal begann hektisch. Da auf dem wenig spieltauglichen Geläuf spielerisch kaum sinnvolle Aktionen möglich waren, beschränkten sich beide Mannschaften auf lange Bälle und das Prinzip Hoffnung. Dabei erwischte der TSV eigentlich den besseren Start. Patrick Schlegel, Sebastian Bortel und Fabio Di Frisco hatten allesamt aussichtsreiche Positionen im SKV Strafraum, scheiterten mit ihren Versuchen aber. Im Gegenzug machte es die SKV besser. Nach einem diagonalen Ball auf den leicht abseits stehenden Angreifer der Gäste – allerdings für den Unparteiischen ohne Hilfe von der Seitenlinie schwer zu erkennen – sah sich Rick Schumacher alleine im eins gegen eins an der Strafraumkante. Er konnte nicht verhindern, dass der gegnerische Stürmer den Ball für Kim Witte unhaltbar zum 0:1 vollstreckte. In der Folge verlor der TSV ein wenig den Faden, lief dem Ball phasenweise nur noch hinterher und brachte keine geordnete Aktion mehr nach vorne zustande. Und damit nicht genug. Nach einem Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft des TSV musste Lucas Völler in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit noch einmal in einen brenzligen Zweikampf im Strafraum. Den Kontakt nutzte der Gästeangreifer clever und es gab folgerichtig Strafstoß.

Elfmeter …

… verwandelt

Mit dem verwandelten Elfmeter zum 0:2 aus Sicht der Hausherren ging es dann in die Pause.
Der TSV stellte in der Halbzeitpause um, wollte mehr Zugriff und Spielkontrolle im defensiven Mittelfeld und gleichzeitig mehr spielerische Akzente nach vorne. Und diese Umstellung zeigte auch schnell Wirkung. Nur wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff sah sich Sebastian Bortel nach einer Flanke völlig frei knapp 11 Meter vor dem Tor, schoss den Ball aber am langen Pfosten vorbei.

Anschlusstor zum 1:2 in der 60. Minute durch Sebastian Bortel

Der TSV setzte nach und schnürte die SKV nun komplett in deren Hälfte ein, erspielte sich Möglichkeit auf Möglichkeit, doch der Ball wollte nicht über die Torlinie. Gleich mehrere Male rettete der SKV Torspieler in höchster Not, lenkte einen Schuss von Desmond Ibeawuchi mit dem Fuß an die Unterkante der Latte, parierte einen Kopfball aus kürzester Distanz mit einem herausragenden Reflex und lenkte kurz vor Schluss einen satten Volleyschuss von Sebastian Utz noch am langen Pfosten vorbei.


War der SKV Schlussmann mal nicht zur Stelle, versagten entweder die Nerven der TSV Offensive oder aber das Glück – z. B. bei einem langen Ball der auf die Querlatte des SKV Gehäuses krachte – versagte den Höfingern den Dienst. Und so blieb es, trotz Torchancen für mehr als nur ein Spiel, am Ende beim enttäuschenden und tabellarisch schmerzhaften 1:2 aus Sicht des TSV.
M.B.