SV Salamander Kornwestheim – TSV I 1:1(0:0)

TSV ringt dem Ligaprimus mit viel Moral und noch mehr Einsatz einen goldenen Punkt ab!

Mit nunmehr 40 Punkten hat sich der TSV am vergangenen Sonntag nun endlich auch den rechnerisch sicheren Klassenerhalt erarbeitet. Und das ausgerechnet mit einem Remis beim Tabellenführer aus Kornwestheim. Wenn auch das 0:0 zur Halbzeit aus Sicht des TSV ein wenig glücklich war, so hatte sich der TSV in Durchgang zwei den Punkt redlich und mühsam verdient.

Wie erwartet übernahm der SV von Beginn an das Spielgeschehen. Der TSV hingegen musste sich auf dem großen Stadion-Spielfeld erste einmal zurecht finden und beschränkte sich daher in den ersten Minuten auf eine geordnete Defensive und die Suche nach einer passenden Raumaufteilung. Das nutzte der SV allerdings geschickt und kam das ein oder andere Mal über ihre schnelle Außen hinter die TSV 4er Kette und zu gefährlichen Hereingaben. Ein Schuss aus kurzer Entfernung knapp am Tor vorbei und eine Direktabnahme aus 10 Metern die das TSV Gehäuse nur knapp verfehlte markierten nur die gefährlichsten Torraumszenen der Gastgeber. Aber der Ball schein nicht so recht ins Tor zu wollen und nach und nach kam der TSV besser mit dem sehr hohen und großen Platz zurecht. Nach knapp 25 Minuten übernahm der TSV mehr und mehr das Kommando auf dem Platz und ließ Ball und Gegner phasenweise sehr ansehnlich laufen. Zwingende Torchancen ergaben sich dabei zwar nicht, allerdings schaffte man es so den SV weit vom eigenen Tor weg zu halten. Entsprechend ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Halbzeit

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der SV aus Kornwestheim bemüht Lücken in der dicht gestaffelten Defensive des TSV zu finden. Doch nun standen die Mannen um Sebastian Bortel und Luca Völler in der Innenverteidigung besser, ließen bis auf Einzelaktionen wenig zu und hatten ihrerseits immer wieder gute Ansätze für entsprechende Nadelstiche. Nach einem Ballgewinn im zentralen Mittelfeld war es dann Desmond Ibeawuchi, der in der 51. Minute mit einer kurzen Körpertäuschung und einem satten Schuss ins rechte, kurze Eck die etwas überraschende, aber sicherlich nicht unverdiente 1:0 Führung aus Sicht des TSV markierte. Riesen Jubel beim TSV und dessen Fans und blankes Entsetzen bei allen Anhängern der Hausherren, hatte man sich doch eigentlich schon auf eine Meisterfeier am heutigen Tage eingestellt. Kornwestheim reagierte mit zwei Wechseln, der Umstellung auf drei Stürmer und wütenden Angriffen. Aber nachdem selbst der 38-fache Torschütze Janzer alleinstehend vor dem Tor den am Boden liegenden, sich in den Ball werfenden Bortel anschoss machten sich auch beim souveränen Tabellenführer Zweifel breit. Welle um Welle prallte an der massiven TSV Defensive ab, die mit allem was sie hatte das eigene Tor verteidigte. Doch trotz dieser Mühen, dieser aufopferungsvollen Arbeit gegen den Ball – nicht umsonst steht der SV mit fast 90 geschossenen Toren da wo er nun mal steht, ganz oben in der Tabelle – schaffte es der TSV in der 67. Minute nicht einen Durchbruch auf dem rechten Flügel zu unterbinden und den darauffolgenden Schuss von Top-Torjäger Janzer zum 1:1 zu verhindern. Nun folgten 23 Minuten (+3 Min Nachspielzeit) bravuröse Abwehrschlacht des TSV. Ergebnis: der SV hatte in der Folge keine nennenswerte Torchance mehr und so blieb es am Ende beim hoch verdienten und schwer erkämpften Punkt für den TSV. Ein Remis, dass sich wie ein Sieg anfühlte und den die Mannschaft nach dem Abpfiff auch gebührend feierte.

Großes Lob an dieser Stelle an die gesamte Mannschaft für eine engagierte und geschlossene Leistung – trotz und obwohl es eigentlich fast um nichts mehr ging. Hatten Trainer und Umfeld nach dem Spiel gegen Riet Charakter und Moral gefordert hat das Team eindrucksvoll bewiesen, dass beides mehr als nur vorhanden ist. Respekt !