http://tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2019/11/a_Titel-2.jpg

Christian Elbert wurde siebzig – ein erfolgreicher Unternehmer und Vereinsvorsitzender

Nach Lehre und Fortbildung zum Maschinenbautechniker verließ Christian Elbert nach 17 Jahren seinen Arbeitgeber, den Weltmarktführer in der Maschinenbau-Lasertechnologie, die Firma Trumpf in Ditzingen. Er machte sich selbständig und fand 1985 in Heimerdingen eine passende Immobilie für seine Firma CEM Feinblechbearbeitung. Das war riskant wegen der kapitalintensiven Maschinenausstattung und der erst am Anfang stehenden Laserentwicklung. Er hatte auf’s richtige Pferd gesetzt, denn der Fortschritt auf diesem Gebiet ging zügig voran. Schon bald wechselte er aus Platzgründen nach Höfingen ins Pfadgebiet. Der Neubau von 1990 wurde bereits 1999 um eine zweite Halle erweitert und z.Zt. wird die Vergrößerung der Produktionsstätte von 2.000 auf 4.000 qm realisiert, ein Bekenntnis zum Standort Höfingen.
Anläßlich seines 70. Geburtstages gratulierte auch die Vereinsführung des TSV Höfingen.

Gratulation vom 1. Vorsitzenden, Markus Fuhrmann (re) und 2. Vorsitzenden, Mark Schuhmacher (li)

Mit der Anmeldung seines 5-jährigen Sohnes Thomas im April 1991 bei der Fußballjugend begann Elberts ehrenamtliches Engagement bei unserem Verein. Selbst war er nie aktiv in einer der Abteilungen, aber bereits 1 Jahr später hatte er einen Posten im Wirtschaftsausschuss inne. Ausschussmitglied, 2. Vorsitzender und Kassierer waren weitere Funktionen, die er im Laufe der Zeit bekleidete. Rudi Sonnenwald und Josef „Pepi“ Madritsch waren seine engsten sportlichen Weggefährten in dieser Zeit, die entsprechende Überzeugungsarbeit leisteten. Bei diesem Erfahrungsschatz in der Vereinsarbeit war es nur eine Frage der Zeit, bis der Sprung an die Vereinsspitze erfolgte.
Das war 2002, dem Jahr des 100-jährigen Vereinsjubiläums. Gleich eine gewaltige Aufgabe für den neuen 1. Vorsitzenden, denn zu organisieren war eine Festveranstaltung über sechs Tage mit dem Highlight eines Umzuges mit 33 Gruppen und dem Auftritt der „Blaumeisen“ im großen Festzelt. Eine weitere Herausforderung während seiner Amtszeit die bis 2009 andauerte war der Neubau des Rasenplatzes neben der Glemstalhalle.
Auch nach 2009 war er dem Verein stets verbunden und wurde bei der Mitgliederversammlung im März 2015 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. In dieser Funktion machte er sich zusammen mit Rudi Sonnenwald erneut um den Verein verdient, indem er durch viel Überzeugungsarbeit Markus Fuhrmann zur Übernahme des Vereinsvorsitzes bei der Mitgliederversammlung 2019 bewegte. Das hatte für ihn aber auch zur Folge, sich selbst als 3. Vorsitzender zur Verfügung zu stellen. Das Amt begann für ihn als „Tellerwäscher“, indem nämlich die inzwischen pächterlose Vereinsgaststätte ab Frühjahr 2019 eine zeitlang durch Vereinsmitglieder betrieben wurde.
Zu all dem kommt hinzu, dass er die Ressourcen seiner Firma zur Verfügung stellt ob als Sponsor finanziell oder durch Erzeugnisse und Ausstattung seines Betriebes materiell. „Der Zusammenhalt, die Kameradschaft in der TSV-Familie ist es, was mich begeistert“: sagt er. Dazu passt die von ihm gegründete Abteilung „Die UHUs“ (unter 100-jährige). Es ist ein regelmäßiger Rentnerstammtisch mit Vereinsmitgliedern, bei dem die Kameradschaft gepflegt sowie Ausflüge und Arbeitseinsätze besprochen werden.
Trotz gering bemessener Freizeit verfolgt Christian Elbert das Höfinger Fußballgeschehen sehr interessiert. Er ist als Golfer, Skifahrer sowie Kegler unterwegs und demnächst als Betreuer seines Enkels Erik. „Wenn der mit fünf bei den Höfinger Fußball-Bambini einsteigt, bin ich am Spielfeldrand natürlich dabei“: betont der stolze Opa. Dadurch ist erfreulicherweise mit einem fortdauernden Vereinsengagement unseres derzeitigen 3. Vorsitzenden zu rechnen.