2. Newsletter

Hallo und herzlich willkommen zur 2. Ausgabe des TSV Newsletters

Es gibt einiges zu berichten seit der 1. Ausgabe unseres Newsletters. Umbau der Vereinsgaststätte, gesellschaftliche Ereignisse, sportliche Erfolge und spannende Berichte aus den Abteilungen, sowie die Mitgliederstatistik 2019 stehen heute im Fokus.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen, ein frohes Fest und einen guten Start ins Jahr 2020.

Euer Newsletter-Team

Renovierung der Vereinsgaststätte abgeschlossen

Vom 22. Juli bis Ende November diesen Jahres wurde unsere Vereinsgaststätte renoviert. Das hat viel Zeit und Kraft gekostet, aber es hat sich gelohnt.
Noch bevor die ersten Helfer Hand anlegten, flossen bereits viele Stunden in die Planung. Alternativen wurden abgewägt, Angebote eingeholt, Lösungsmöglichkeiten mit der neuen Pächterin diskutiert und Entscheidungen getroffen. Dann konnte endlich angepackt werden. Die Kücheneinrichtung und Theke wurden abgebaut, Bodenbeläge entfernt, Räume entrümpelt, Leitungen für Wasser, Gas und Elektro entfernt, und, und, und. Vom fetthaltigen Küchendunst der letzten Jahrzehnte überzogene Schränke sowie die Dunstabzugshaube mit Ventilator und die Beleuchtung wurden in mühevoller Handarbeit von ihrer Patina befreit. Das waren nicht immer angenehme Arbeiten.

Schweres Gerät im Einsatz in der Spülküche

Leichtes Gerät im Einsatz beim Fensterrahmenstreichen

Gruppenbild vor dem verbreiterten Durchgang vom Nebenzimmer in den Gastraum

Endlich konnte der Wiederaufbau starten. Es wurden Versorgungsleitungen neu installiert, die Decke in der Küche abhängt, Wandfliesen neu verlegt und bestehende ausgebessert sowie der Fußboden entsprechend den Hygienevorschriften komplett erneuert. Um den Durchgang ins Nebenzimmer zu verbreitern und damit den Gastraum etwas offener zu gestalten wurde ein Stück der tragenden Wand entfernt und ein Stahlträger eingesetzt. Dann wurde gegipst, gespachtelt, tapeziert und gestrichen. Die zum Teil neue Kücheneinrichtung wurde wieder eingebaut sowie eine neue Theke montiert. Und ich habe ganz sicher noch viele, viele Arbeitsschritte vergessen.
Ein Teil dieser Arbeiten wurden vergeben. Gas- und Wasserleitungen sind was für Profis. Der Küchenaufbau auch. Doch die meisten der Tätigkeiten wurden in unzähligen Arbeitsstunden von engagierten Mitgliedern des TSV durchgeführt. Das war schweißtreibend und manchmal anstrengend. Aber das gemeinsame Schaffen und Erschaffen hat auch zusammengeschweißt. Es ist ein tolles Gefühl, den zuvor unbezwingbar erscheinenden Berg an Arbeit gemeinsam geschafft zu haben. Zusammen im Team, als Verein. Darauf können wir stolz sein.

Der fertige Gastraum mit festlich dekorierter Tafel

Vielen herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfern, die in ihrer Freizeit im Täle geschuftet und malocht haben, und etwas Tolles und Wunderbares geschaffen haben. Allen voran Claudia und Markus Fuhrmann, die fast täglich auf der Baustelle anzutreffen waren.

Ohne Eure Hilfe gäbe es das Vereinsheim in dieser Form nicht mehr. Dafür nochmal vielen, vielen Dank.

Chris Elbert wurde 70

Unser langjähriges Mitglied, ehemaliger 1. Vorsitzender (2002-2009), Ehrenvorsitzender und derzeitiger 3. Vorsitzende Christian Elbert wurde 70. Wir gratulieren noch nachträglich ganz herzlich zum runden Jubiläum.


Chris Elbert mit Gratulanten (v.li. Marc Schumacher, Christian Elbert, Markus Fuhrmann)

Führungswechsel beim Lauftreff

Walter Sirch, der trotz Umzug nach Malmsheim vor einigen Jahren dem Lauftreff als Ansprechpartner und Abteilungsleiter weiterhin die Treue hielt, hat das Amt im August 2019 an Wolfgang Kurfiss abgegeben. Walter Sirch bleibt uns trotzdem als Laufkamerad bei unserer Runde durch den Höfinger Wald erhalten, wenn auch nicht mehr so regelmäßig wie in der Vergangenheit. Herzlichen Dank an Walter Sirch und Wolfgang Kurfiss


Die überschaubare Laufgruppe trifft sich Mittwochs am Waldeck. 18 Uhr im Sommer – 16 Uhr im Winter.

Lauftreff-Ausdauersport-Familie Kowalczyk – Anette

Dazu gehört Anette, Mutter unseres Höfinger Extremsportlers Janosch. Sie trainiert mit dem Lauftreff und nimmt auch an Volksläufen teil, z.B. dem Zugspitzlauf. Die 10 km mit 500 Höhenmetern absolvierte sie 2015 in 1h26 und wurde siebte ihrer Altersklasse. Bei ihrer letzten Ausdauerveranstaltung ging es nicht um Bestzeiten sondern um die Realisierung eines lang gehegten Traumes: eine Radtour ohne „e“ mit wenig Gepäck zu Orten, die sie im Laufe der Zeit in einer Liste zusammengestellt hatte.
Gestartet ist sie in Höfingen am 17.06.2019 mit dem Ziel Santiago de Compostela. Das erreichte sie allerdings nicht auf direktem Weg. Am 18.08.2019. nach 5.000 km mit Tagesetappen zwischen 70 und 150 km sowie einem Pausentag pro Woche traf sie dort ein. Von Höfingen ging es über die schwäbische Alb nach München. Hier folgte ein Schwenk nach Norden ins Nördlinger Ries wo sie aufgewachsen ist. Schon bald stand sie unter dem Brandenburger Tor, dem Zeichen der deutschen Wiedervereinigung.

Berlin – Am Brandenburger Tor

Ab Rostock führte die Route entlang der Ostseeküste nach Kopenhagen. „Beeindruckend sind die Radverkehrswege in der dänischen Hauptstadt und der hohe Stellenwert, den das Fahrrad dort besitzt“: stellte Anette begeistert fest. Nach Sylt – High Society, viel Verkehr, schöne Natur – und dem niederländischen Rheindelta, dessen 6 Inseln man per Brücke und Fähre überwindet folgte Brüssel und danach Paris.

Paris – Avenue de Champs Elysees

Ein erhebendes Gefühl, eine Woche vor Ankunft der Tour de France selbst über die Avenue de Champs Elysee, an den bereits aufgebauten Tribünen vorbei, bis zum Arc de Triomphe zu radeln. Nach Orleans und Tours, mit 41 Grad dem heißesten Tag der Tour, erreichte sie La Rochelle an der Atlantikküste.

Ankunft am Atlantik in La Rochelle

Auf dem Küstenradweg folgten nach Biarritz Bergetappen über die Pyrenäen. Hier traf sie auf den Jakobsweg, der sie über Pamplona nach Santiago de Compostela führte. Ein starkes Gefühl, an der Pilgerstätte angekommen zu sein.

Vor der Kathedrale Santiago de Compostela

Die Übernachtungen wurden per Smartphone unterwegs gebucht und die Navigation erfolgte über die App „Alpenvereinaktiv.com“. Beides funktionierte sehr gut. „Sehr gute Erfahrungen habe ich mit den vielen Menschen gemacht, denen ich unterwegs begegnete. Ich bin bewusste Europäerin geworden ist eines der Fazits“: betont Anette Kowalczyk.
Wer sich für diese Reise interessiert kann sich ihr Tagebuch und viele schöne Fotos auf Instagram ansehen. https://www.instagram.com/anettekowalczyk/

Lauftreff-Ausdauersport-Familie Kowalczyk – Janosch

Unser Lauftreffmitglied Janosch Kowalczyk gehört inzwischen zur Weltspitze der Ultratrailläufer. Er machte mit seinem 5. Platz beim Zugspitzmarathon 2015 erstmals vor internationaler Kulisse auf sich aufmerksam und bewies in den Folgejahren durch großartige Ergebnisse, dass das kein Zufall war.
Ultra-Trailrunning heißt laufen abseits von Straßen über lange Strecken und mit großen Höhenunterschieden. Der 29jährige Softwareingenieur aus Höfingen gehört inzwischen zum ADIDAS Terrex Trailrunning Team und wird professionell betreut. Ab 2020 wird Janosch diesen Sport als Profi betreiben.

Zum dritten mal in Folge wurde er für die Sportlerehrung der Stadt Leonberg nominiert. Grund war sein 10. Platz bei der Ultratrail Weltmeisterschaft in Spanien. Zusätzlich wählten ihn die Leser der Leonberger Kreiszeitung auf Platz 3 in der Einzelwertung.

10. Platz bei der Ultratrail WM: Janosch auf dem Weg in die Top Ten der Weltspitze.

Janosch bei der Sportlerehrung
Sportlerehrung in der Stadthalle, li Lauftreffleiter Walter Sirch

Gestartet ist Janosch im Jahr 2019 bei folgenden hochrangigen internationalen Veranstaltungen:

  • Ultratrail Mount Fuji am 26. April 2019.
    Der Lauf führt auf Bergpfaden, Fuß- und Waldwegen 165 km um Japans heiligen Berg, den 3.776 m hohen Mount Fuji. Dabei sind 7.942 Höhenmeter zu überwinden. Wind, Schnee, Regen und Sonne abwechselnd in unterschiedlichen Höhen zermürbten ihn. Wetterbedingt wurde die Strecke sogar noch während des Laufes geändert. Bei km 140 war Schluss, Janosch stieg aus. Hier erfolgte auch eine offizielle Zwischenwertung mit Platz 1 für ihn.
  • Infinite Trails World Championships in Bad Gastein, Österreich am 27.06.2019
    Bei diesem einzigartigen und innovativen Rennformat kämpften 333 Teams aus aller Welt in 3er-Staffeln um den adidas INFINITE TRAILS WM-Titel. Jede Staffel musste eine Strecke von über 120km bewältigen, aufgeteilt in drei unterschiedliche Runden. (25km/1900hm – 57km/3400hm – 40km/2100hm). Jeder Läufer absolviert eine der drei Runden, die sich in Distanz und Streckenprofil unterscheiden. Den letzten Kilometer legen die Staffelläufer gemeinsam zurück, um als Team ins Ziel einzulaufen.
    Pressemitteilung: „Auf Rang zwei folgte in einer Zeit von 13:32:27 Stunden die deutsche Top-Mannschaft mit Anton Palzer (Ramsau), Benjamin Bublak (Kufstein) und Janosch Kowalczyk (Leonberg). Das Duell um Silber, das in der Alpen Arena von Bad Hofgastein immerhin mit einem im Trailrunning unerheblichen Abstand von rund einer Minute begann, wurde zu einer ebenfalls eher eindeutigen Angelegenheit. Janosch Kowalczyk überholte seinen koreanischen Mitläufer auf den ersten Kilometern und vergrößerte danach gleichbleibend die Lücke zwischen den beiden. Auch der letztlich drittplatzierte Ruben Vigil Chacon bedeutete keine Gefahr mehr für den Silberrang.“

Der letzte km gemeinsam im Team

  • Nach diesem großartigen Ergebnis folgte der Ultra Trail Mont Blanc am 30.08.2019
    2.300 Teilnehmer starteten um 18 Uhr in Chamonix zur Umrundung des 4.810 m hohen Mont Blanc. 170 km mit 10.000 Höhenmetern lagen vor den Ultraläufern. Nach 142 km und 8.200 Höhenmetern stieg Janosch aus. „Auf den ersten 80 km lief alles nach Plan, doch ab km 100 spürte ich einen deutlichen Kraftverlust“: berichtet er. Die dünne Luft in über 2.500 m Seehöhe trug sicher das ihrige dazu bei. Eine neue Erfahrung für den erfolgsverwöhnten Höfinger.
    2020 folgt ein neuer Anlauf, die 100 Meilen rund um den Mont Blanc zu absolvieren, dem absoluten Ultratrail Highlight.

Lauftreff-Ausdauersport-Familie Kowalczyk – Manfred

Manfred Kowalczyk, Ehemann und Vater, ist im Laufsport auch kein unbeschriebenes Blatt. Beim Berlin Marathon 1997 lief er nach 3h04.06 über die Ziellinie. Im übrigen sieht er sich die Unternehmungen seiner Familienmitglieder im Moment aus sicherer Entfernung an.

Leichtathletik

Ein ähnlich erfolgreicher Leichtathlet ist Klaus Breimaier aus der Abteilung Sport für Jedermann, ehemals TSV Leichtathletik. Er vertritt unsere Vereinsfarben bis auf Landesebene und nahm 2019 an sechzehn Wettkämpfen in der Altersklasse M75 teil. Klaus Breimaier hat sich auf die Wurfdisziplinen spezialisiert und wurde am 24.05. in Helmsheim Baden-Württembergischer Meister im Diskuswurf. Daneben stellt er sich als Trainer unserer jungen Leichtathleten zur Verfügung.
Klaus beim Diskuswurf
Klaus beim Diskuswurf

Tischtennis

In der Landesklasse des Bezirks Böblingen/Schwarzwald hat die Damenmannschaft in dieser Saison einen schweren Stand. Bedingt durch die berufliche Veränderung einer Leistungsträgerin können unsere Damen häufig nicht in Bestbesetzung antreten, was sich auch im Punktestand von 1:9 und dem derzeit letzten Tabellenplatz niederschlägt.
Das Team sucht dringend nach neuen Mitspielerinnen, da ansonsten in der nächsten Saison die Mannschaft mangels Spielerinnen eventuell nicht mehr am Wettkampfbetrieb teilnehmen kann.
Nach dem unglücklichen Verlauf der letztjährigen Relegation und dem darauf folgenden Abstieg musste die 1. Herrenmannschaft in dieser Saison in der Kreisliga A antreten. Dort schlägt sich unser Spitzenteam bisher hervorragend und musste lediglich gegen den Spitzenreiter aus Gärtringen eine Niederlage hinnehmen. Nach Verlustpunkten befindet sich die Mannschaft zur Halbzeit der Vorrunde auf Platz 2 der Tabelle, so dass ein direkter Wieder-aufstieg zumindest möglich erscheint.
Sehr erfreulich entwickeln sich auch die Mitgliedszahlen. Aufgrund einer ganzen Reihe von Zugängen wird die TT-Abteilung im kommenden Jahr voraussichtlich wieder eine 4. Aktivenmannschaft bilden können.

Die erfolgreichen Tischtennisdamen

Fußball

Die größte Abteilung des TSV mit mehr als einem viertel aller Mitglieder, nämlich 260, davon 135 Kinder und Jugendliche, ist die Fußballabteilung. Sie ist sehr kapitalintensiv, wenn man allein Bau und Instandhaltung der Spielflächen betrachtet. Man verlässt sich aber nicht nur auf Förderung vom Verein, der Stadt und Verbänden, sondern bemüht sich, selbst Einnahmen zu erzielen.

Dazu gehört:

  • Förderverein TSV Höfingen Fußball e.V.
    Laut Satzung ist der Zweck des Vereins insbesondere die Förderung des Fußballsports durch die ideelle und finanzielle Unterstützung des Aktiven-, Jugend- und Altherren-Bereichs im TSV Höfingen e.V. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch Beschaffung von Mitteln in Form von Beiträgen, Spenden sowie durch Veranstaltungen, die der ideellen Werbung für den geförderten Zweck dienen. Dazu gehört z.B. das Bewirtungsangebot auf dem Parkplatz des „EDEKA-Marktes Dörr“ in Höfingen.
  • Crowdfunding
    Der nicht mehr zeitgemäße Ascheplatz im Glemstal wurde inzwischen in einen Rasenplatz mit modernster verstärkter Tragschicht umgewandelt. Teil der Finanzierung ist die Spendenaktion „Dein Stück TSV“, die vom Förderverein initiiert wurde. Gegen eine Spende können virtuell Flächen des neuen Platzes erworben werden. Das „Barometer“ steht z.Zt. bei 33.800 Euro. Eine Erhöhung des „Luftdrucks“ ist jederzeit möglich. Doch schaut selbst nach. Hier gibt es den aktuellen Stand. Die braun gefärbten Flächen sind noch frei.
  • Glemsball
    Der Glemsball ist ein mehr als 40-seitiges Heft im A5-Format, das Berichte , Ergebnisse, Tabellen, Spielerporträts und ca 40 Anzeigen enthält. Es wird bei den Meisterschaftsspielen ausgegeben. Die inserierenden Firmen finanzieren durch ihren Beitrag nicht nur den Druck des Heftes sondern darüber hinaus auch Maßnahmen der Fußballabteilung.
  • Freundeskreis
    Der Freundeskreis besteht z.Zt. aus 44 Mitgliedern, die durch Beiträge und Spenden die Beschaffung von Ausstattung ermöglichen. Dazu gehört z.B. auch die Aktion „Fanschal“, die von Peter Pelz initiiert wurde.

Mitgliederstatistik 2019

Im November 2019 wurde eine Mitgliederstatistik erhoben. Demnach hat der TSV derzeit 1032 Mitglieder. Die folgende Grafiken zeigen die Verteilung der Mitglieder anhand verschiedener Kriterien.

Verteilung nach weiblichen und männlichen Mitgliedern

Verteilung nach Altersgruppen

Verteilung nach Abteilungen

Verteilung nach der Dauer der Mitgliedschaft